Navigation:
am 12. Oktober

BUDGET 2022: 538 MILLIONEN FÜR EIN ÖKOLOGISCHES, SOZIALES UND FAIRES SALZBURG

Heinrich Schellhorn, Kimbie Humer-Vogl - „Es ist gelungen, dem Budget einen kräftigen grünen Anstrich zu verleihen, um uns gegen den Klimawandel zu wappnen und den sozialen Zusammenhalt zu stärken."

Gerade im Klimaschutz und im Sozialbereich stehen wir vor großen Herausforderungen. Die Salzburger Landesregierung ist sich ihrer Verantwortung für diese und künftige Generationen bewusst. Daher wurde das Budget für Klima, Energie und Umwelt um mehr als 15 Prozent auf 21 Millionen Euro erhöht.“  LH-Stellvertreter Heinrich Schellhorn zeigt sich erfreut über das Ergebnis der Budgetverhandlungen. „Auch für den Bereich Soziales nehmen wir mehr Geld in die Hand.“ Ein kräftiges Plus erhält unter Grüner Ressortführung auch die Kultur.

Verlässliches Budget als Antwort auf Herausforderungen unserer Zeit

„Eine der größten Herausforderungen unserer Zeit ist definitiv die Klimakrise – mit massiven Folgen: Klimazonen verschieben sich, Gletscher schmelzen und heftige Unwetter nehmen zu. Und auch in der Pflege gibt es einen steigenden Handlungsdruck.“ Für LAbg. Kimbie Humer-Vogl, Klubchefin der GRÜNEN im Salzburger Landtag ist es in den Verhandlungen gelungen, ein klares Signal für mehr Klimaschutz und sozialen Zusammenhalt zu setzen. „Das Budget 2022 gibt verlässliche finanzielle Antworten auf die Probleme, die uns als Gemeinschaft aber auch als Individuum erwarten“, so die Klubobfrau.

Fairness für die zukünftigen Generationen: 15% mehr für Klimaschutz


 
„Klimaschutz braucht vorausschauende Planung, effektive Maßnahmen, rasche Umsetzung, sowie attraktive Förderungen – und alles zusammen benötigt höhere Budgets.“ Daher wurden die Budgets für Klima, Energie und Umwelt um 15 Prozent auf 21 Millionen Euro erhöht.„Das zeigt, dass uns Klimaschutz etwas wert ist und wir die Salzburgerinnen und Salzburger auf dem Weg hin zu einem klimaneutralen Land unterstützen wollen.“ Als Schwerpunktmaßnahme plant Schellhorn für 2022 die Anzahl der Ölkessel im Bundesland Salzburg weiter zu reduzieren und PV-Großanlagen bei Betrieben zu errichten. Dafür sind gesondert 750.000 Euro reserviert. „Auch das gestiegene Interesse von fossilen auf erneuerbare Energieträger umzusteigen, unterstützen wir mit dem Ausbau der Energieberatung tatkräftig“, so Schellhorn.
 

Fairness für Menschen die Unterstützung brauchen: 488 Millionen Euro Sozialbudget


 
Weiter ausgebaut werden im Jahr 2022 auch die Leistungen im Sozialbereich. „Das Budget erhöht sich auf 488 Millionen Euro“, freuen sich Schellhorn und Humer-Vogl. „Die Schwerpunkte legen wir dabei auf eine weitere Entlastung für pflegende Angehörige, den Ausbau von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen sowie den Ausbau der persönlichen Assistenz und bessere Arbeitsbedingungen für Menschen in sozialen Berufen“, erklärt die GRÜNE Klubobfrau. „Damit gehen wir den Salzburger Weg des Zusammenhalts und der Solidarität fort. Denn wir sind überzeugt, dass es für alle Menschen ein soziales Netz braucht, das sie hält.“ Ein Erfolg sei auch die Erhöhung der Mittel in der Kinder- und Jugendhilfe, der eine Schlüsselfunktion im Sozialbereich zukomme. Dafür sind 1,6 Millionen Euro mehr vorgesehen als 2021.

„Fairhandelt“ für die Kultur: Fair Pay ab 2022
 

Ein sattes Plus erhält Unter Grüner Ressortführung steigt auch das Kulturbudget im Ressort von Heinrich Schellhorn von 27 auf 29 Millionen Euro. „Als Schwerpunkt wollen wir die Löhne, Gehälter und Honorare für Angestellte wie Freischaffende im Kulturbereich anheben. Salzburg steht dabei als erstes Bundesland in den Startlöchern“, so Schellhorn. Für den ersten Teil der Fair Pay-Umsetzung im Angestelltenbereich ist eine Million Euro vorgesehen, der zweite Teil fokussiert auf freischaffende Personen. „Es ist gelungen, dem Budget einen kräftigen grünen Anstrich zu verleihen, um uns gegen den Klimawandel zu wappnen und den sozialen Zusammenhalt zu stärken“, so Schellhorn und Humer-Vogl unisono.

 

Für Rückfragen:

LAbg. Kimbie Humer-Vogl

Klubobfrau der Grünen im Salzburger Landtag

+43 650 9902778