gruene.at
Navigation:
am 9. Oktober

Ausschussberatungen am 10. Oktober 2018 in leichter Sprache

Kimbie Humer-Vogl - Themen: Familien, Öffentlicher Verkehr, Begrünung von Gebäuden

Am Ende des Berichtes gibt es ein Wörterbuch. 

Alle unterstrichenen Wörter werden im Wörterbuch erklärt!

Am 10. Oktober 2018 von 9.00 bis 17.00 Uhr gibt

es wieder Ausschussberatungen des Salzburger Landtags.

Der Chiemseehof wird gerade umgebaut.

Deshalb finden die Ausschussberatungen im Rathaus der Stadt Salzburg statt.

Die Tagesordnung findet man im Internet hier.                           

Ob alle Landtagsabgeordneten mit dieser Änderung einverstanden sind,

werden wir am Mittwoch hören.


Im Ausschuss für Wirtschaft, Energie und Lebensgrundlagen

werden am Mittwoch zwei Tagesordnungs-Punkte  besprochen. 

  • Top 1 (9.00 Uhr): Antrag zu Holz (Antrag der NEOS)

Es gibt in Österreich genug Wald.

Trotzdem wird Holz aus anderen Ländern eingeführt.

Die meisten Waldbesitzer in Österreich sind kleine Waldbesitzer.

Die kleinen Waldbesitzer verkaufen nur wenig Holz.

Die NEOS möchten die kleinen Waldbesitzer dazu motivieren,

dass sie mehr Holz verkaufen.

Die Landesregierung soll Vorschläge machen,

wie kleine Waldbesitzer dazu motiviert werden können, mehr Holz zu verkaufen.

Ob die anderen Abgeordneten diese Idee gut finden, werden sie am Mittwoch sagen.


  • Top 6 (14.00 Uhr): Briefmarken für ECO-Briefe (Antrag der ÖVP)

Seit Juli 2018 gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten für Privatpersonen ihre Briefe zu versenden:

Briefe, auf die eine PRIO-Briefmarke geklebt wird,

kommen schon am nächsten Tag an.

Eine PRIO-Briefmarke kostet 80 Cent.

Solche Briefe kann man in jeden Postkasten werfen.

ECO-Briefe kosten 70 Cent und sind 2 bis 3 Tage unterwegs.
Für ECO-Briefe gibt es allerdings keine Briefmarken.
Man braucht entweder einen eigenen Briefumschlag auf dem ECO-Brief drauf steht.
Oder man kann so einen Brief direkt bei der Post verschicken.

Es ist also mühsamer einen ECO-Brief zu verschicken, als einen PRIO-Brief.
Die ÖVP möchte deshalb, dass die Landesregierung mit der Post spricht.
Und die Post bittet, eigene ECO-Briefmarken zu verkaufen.
Was die anderen Parteien dazu sagen, werden wir am Mittwoch hören.


Im Sozial, Gesellschafts- und Gesundheitsausschuss  wird am Mittwoch ein Tagesordnungs-Punkt  besprochen. 

Top 2 (9.30 Uhr): Mehr Geld für Familienberatungsstellen (Antrag Grüne)

Familienberatungsstellen helfen Familien, die Probleme haben.
Menschen mit Eheproblemen oder anderen Schwierigkeiten bekommen dort Beratung.
Elternberatungsstellen, helfen Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder. Zum Beispiel gibt es dort Eltern-Kind-Spielgruppen.

Die Bundesregierung zahlt den Familien- und Elternberatungsstellen seit 2018 weniger Geld.
Das hat viele Nachteile für die Familien, die Hilfe brauchen.
Die Grünen möchten daher, dass die Landesregierung die Bundesregierung bittet wieder mehr Geld für die Familien- und Elternberatungsstellen auszugeben.

Wie die anderen Parteien über diesen Vorschlag denken, werden sie am Mittwoch sagen.

Im Bildungs-, Sport- und Kulturausschuss  wird am Mittwoch ein Tagesordnungs-Punkt  besprochen.

 

  • Top 3 (10.00 Uhr): Bus-Karten für Bildungs-Einrichtungen (Antrag der FPÖ)

Schüler und Schülerinnen und Lehrlinge zahlen nur 19,60 Euro für einen Busausweis.

Dieser Busausweis hat den Namen s’COOL-CARD (sprich: Skuul-Kard).
Mit der s’COOL-CARD können sie zu ihrer Schule oder Ausbildungs-Stätte gratis mit dem Zug, O-Bus oder Bus fahren.
Menschen die sich erst später im Leben dazu entschließen eine Ausbildung zu machen, bekommen keine s’COOL-CARD.

Die FPÖ möchte das ändern.
Wie die anderen Parteien darüber denken, werden wir am Mittwoch hören.


Im Ausschuss für Infrastruktur, Mobiliät, Wohnen und Raumordnung werden vier Tagesordnungs-Punkte besprochen.

Top 4 (11.00 Uhr): Billige Karten für den öffentlichen Verkehr Schüler, Lehrlinge und Studenten (Antrag der SPÖ)

Die SPÖ möchte den öffentlichen Verkehr billiger machen.

Dazu haben sie zwei Vorschläge:

Es soll eine billige Karte für den öffentlichen Verkehr geben, die nicht nur in Salzburg gilt. Sondern auch in den Nachbar-Bundesländern.
Und in Deutschland.

Es soll eine billige Karte für den öffentlichen Verkehr geben mit dem junge Menschen in ganz Österreich billig fahren können.

Über diese beiden Vorschläge werden die Landtagsabgeordneten am Mittwoch beraten.

Top 7 (14.30 Uhr): Mehr Geld für den öffentlichen Verkehr (Antrag der SPÖ)

Die SPÖ möchte, dass die Landesregierung mehr Geld für den öffentlichen Verkehr ausgibt.
Und zwar hat die SPÖ eine Idee woher das Geld kommen soll:
Aus den Betrieben, die dem Land teilweise gehören und die Gewinne machen.

Was die anderen Parteien zu dieser Idee sagen, werden wir am Mittwoch hören.

Top 8 (15.30 Uhr): Neue Autobahn-Auffahrten und Abfahrten am Walserberg (Antrag der FPÖ)

Der sogenannte Walserberg ist der Autobahn-Grenzübergang zwischen Salzburg und Bayern.
Dort gibt es Betriebs-Auffahrten und Betriebs-Abfahrten in beide Richtungen.
Auf Betriebs Auf- und Abfahrten ist der private Autoverkehr nicht erlaubt.
Wenn die Betriebs-Auf- und Abfahrten für den privaten Autoverkehr geöffnet werden, wird es weniger Stau geben.
Die FPÖ möchte daher, dass die Landesregierung den österreichischen Autobahn-Betreiber bittet, mit den deutschen Zuständigen zu reden.
Mit dem Ziel, dass die Betriebs-Auf- und Abfahrten für den privaten Autoverkehr geöffnet werden.

Diese Idee wird am Mittwoch diskutiert.

Top 9 (16.30 Uhr): Begrünung des neuen Dienstleistungs-Zentrums (Antrag der Grünen)

2018 gab es einen sehr heißen Sommer. Besonders heiß ist es immer in der Stadt.
Wenn man Gebäude mit vielen Pflanzen oder Gras bepflanzt, ist es nicht so heiß.
Das Land Salzburg plant, ein neues Dienstleistungs-Zentrum zu bauen.
Im Dienstleistungs-Zentrum arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landes.
Die Grünen wollen, dass das neue Dienstleistungs-Zentrum begrünt wird.

Diese Idee wird am Mittwoch diskutiert.

Im Verwaltungs- und Verfassungsausschusswird am Mittwoch ein Tagesordnungs-Punkt  besprochen.

 

Top 5 (9.00 Uhr): Wahlrecht für Salzburgerinnen und Salzburger, die im Ausland leben (Antrag der ÖVP)

Bei Landtags-Wahlen dürfen Salzburgerinnen und Salzburger, die im Ausland wohnen und dort ihren Hauptwohnsitz haben, nicht wählen.
Bei Nationalratswahlen schon.
Die ÖVP möchte das ändern.
Tirolerinnen und Tiroler und Vorarlbergerinnen und Vorarlberger, die im Ausland wohnen, dürfen bei ihren Landtagswahlen jetzt schon wählen.

Wie die anderen Parteien darüber denken, werden wir am Mittwoch sehen.

Im Finanz-Ausschusswird am Mittwoch ein Tagesordnungs-Punkt besprochen.

 

Top 10 (17.00 Uhr): Meldung von Spenden (Antrag NEOS)

Im Salzburger Parteien-Förderungs-Gesetz steht:
Wenn eine Partei, die im Landtag vertreten ist, eine Spende, die höher als 3500 Euro ist bekommt, muss sie das dem Rechnungshof melden.

Wenn eine Partei nicht im Landtag ist, gilt das Gesetz nicht.
Die NEOS wollen das ändern.
Was die anderen Parteien darüber denken, wird am Mittwoch diskutiert.


WÖRTERBUCH


Wörter, die nur in dieser Ausschuss-Sitzung vorkommen:

ECO-Briefe
Seit Juli 2018 gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten

für Privatpersonen ihre Briefe zu versenden:

PRIO-Briefe sind Briefe mit Briefmarke, die am nächsten Tag ankommen.

Eine Briefmarke für einen PRIO-Brief kostet 80 Cent.

ECO-Briefe kosten 70 Cent und sind 2 bis 3 Tage unterwegs.

Für ECO-Briefe gibt es allerdings keine Briefmarken.
Man braucht entweder einen eigenen Briefumschlag auf dem ECO-Brief drauf steht.
Oder man kann so einen Brief direkt bei der Post verschicken.

Familienberatungsstellen

Familienberatungsstellen helfen Familien, die Probleme haben.
Menschen mit Eheproblemen oder anderen Schwierigkeiten bekommen dort Beratung.

Elternberatungsstellen

Elternberatungsstellen, helfen Eltern bei der Pflege, Förderung und Erziehung ihrer Kinder. Zum Beispiel gibt es dort Eltern-Kind-Spielgruppen.

s’COOL-CARD (sprich: Skuul-Kard)

Schüler und Schülerinnen und Lehrlinge in Salzburg zahlen nur 19,60 Euro für die s’COOL-CARD.
Das ist eine Freifahrts-Ausweis.
Mit der s’COOL-CARD können sie zu ihrer Schule oder Ausbildungs-Stätte gratis mit dem Zug, O-Bus oder Bus fahren.

Öffentlicher Verkehr

Bus, O-Bus und Zug.

Betriebs-Auffahrten und Betriebs-Abfahrten

Auf Betriebs Auf- und Abfahrten ist der private Autoverkehr nicht erlaubt.

Begrünung

Wenn man Gebäude mit vielen Pflanzen oder Gras bepflanzt, nennt man das Begrünung.

Dienstleistungs-Zentrum des Landes

Im Dienstleistungs-Zentrum des Landes arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landes.

Rechnungshof

Der Rechnungshof überprüft Einrichtungen, bei denen die Länder oder der Bund beteiligt sind. Das sind zum Beispiel Schulen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rechnungshofes prüfen, ob dort gut gearbeitet wird. Zum Beispiel, ob die Einnahmen und Ausgaben richtig aufgeschrieben worden sind. Nach der Prüfung gibt es einen Bericht. Dieser Bericht wird im Landtag diskutiert.

Wörter, die in jeder Ausschuss-Sitzung vorkommen:

Top:

Top ist die Abkürzung für Tagesordnungspunkt.

Tagesordnungs-Punkt:

Jede Sitzung ist in Tagesordnungspunkte eingeteilt. Jeder Tagesordnungspunkt bekommt ein eigenes Thema.
Dieses Thema wird dann in dem jeweiligen Tagesordnungspunkt diskutiert.

Ausschüsse:

Ein Ausschuss ist eine Art Arbeitsgruppe.
Es gibt 10 verschiedene Ausschüsse zu 10 verschiedenen Themenbereichen.
In jedem Ausschuss dürfen 11 Landtags-Abgeordnete mit-diskutieren und gemeinsam ein Ergebnis abstimmen. Außerdem dürfen die Klubchefs aller Parteien mitdiskutieren.
Die Klubchefs sind die Chefs der einzelnen Parteien.
Die Ausschüsse bestehen aus Landtags-Abgeordnete aus diesen Parteien:

5 Abgeordnete sind von der ÖVP

2 Abgeordnete sind von der SPÖ

2 Abgeordnete sind von der FPÖ

1 Abgeordneter oder 1 Abgeordnete ist von den Grünen

1 Abgeordneter oder 1 Abgeordnete ist von NEOS

Alle anderen Landtags-Abgeordneten sind auch bei den Ausschüssen dabei. Sie dürfen aber nicht mitreden.


Am 10.Oktober 2018 gibt es folgende Ausschüsse:

Ausschuss für Wirtschaft, Energie und Lebensgrundlagen:
Hier wird über Wirtschaft, Energie oder Dinge, die man zum Leben braucht gesprochen.

Sozial-, Gesellschafts- und Gesundheits-Ausschuss:

Hier geht es um soziale Themen oder Gesellschafts-Themen oder Gesundheits-Themen.

Diese Themen betreffen sehr viele Menschen.

 

Bildungs-, Sport- und Kultur-Ausschuss:

Hier geht es um Themen die mit Bildung, Sport oder Kultur zu tun haben.


Ausschuss für Infrastruktur, Verkehr, Wohnen und Raumordnung:

Hier geht es um Dinge die gebaut werden,

damit sie die Menschen nützen können.

Zum Beispiel Kanalleitungen, Straßen und Häuser.

Früher war die Raumordnung nicht in diesem Ausschuss.

Seit der Regierungsperiode 2018 ist Raumordnung auch in diesem Ausschuss.

Raumordnung ist ein Plan, der sagt wo etwas gebaut werden darf und wo nicht.

 

Verfassungs- und Verwaltungs-Ausschuss:

Hier entscheiden die Abgeordneten über Gesetzesänderungen oder neue Gesetze.


Finanzausschuss:

Hier entscheiden die Abgeordneten wofür das Land Salzburg Geld ausgeben soll.

 


Am Ende des Berichtes gibt es ein Wörterbuch. 

Alle unterstrichenen Wörter werden im Wörterbuch erklärt!

Am 10. Oktober 2018 von 9.00 bis 17.00 Uhr

gibt es wieder Ausschussberatungen des Salzburger Landtags.

Der Chiemseehof wird gerade umgebaut.

Deshalb finden die Ausschussberatungen im Rathaus der Stadt Salzburg statt.

Die Tagesordnung findet man im Internet hier​.                           

Ob alle Landtagsabgeordneten mit dieser Änderung einverstanden sind,

werden wir am Mittwoch hören.


Im Ausschuss für Wirtschaft, Energie und Lebensgrundlagen

werden am Mittwoch zwei Tagesordnungs-Punkte  besprochen.

  • Top 1 (9.00 Uhr): Antrag zu Holz (Antrag der NEOS)

Es gibt in Österreich genug Wald.

Trotzdem wird Holz aus anderen Ländern eingeführt.

Die meisten Waldbesitzer in Österreich sind kleine Waldbesitzer.

Die kleinen Waldbesitzer verkaufen nur wenig Holz.

Die NEOS möchten die kleinen Waldbesitzer dazu motivieren,

dass sie mehr Holz verkaufen.

Die Landesregierung soll Vorschläge machen,

wie kleine Waldbesitzer dazu motiviert werden können,

mehr Holz zu verkaufen.

Ob die anderen Abgeordneten diese Idee gut finden,

werden sie am Mittwoch sagen.


  • Top 6 (14.00 Uhr): Briefmarken für ECO-Briefe (Antrag der ÖVP)

Seit Juli 2018 gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten für Privatpersonen

ihre Briefe zu versenden:

Briefe, auf die eine PRIO-Briefmarke geklebt wird,

kommen schon am nächsten Tag an.

Eine PRIO-Briefmarke kostet 80 Cent.

Solche Briefe kann man in jeden Postkasten werfen.

ECO-Briefe kosten 70 Cent und sind 2 bis 3 Tage unterwegs.

Für ECO-Briefe gibt es allerdings keine Briefmarken.

Man braucht entweder einen eigenen Briefumschlag

auf dem ECO-Brief drauf steht.

Oder man kann so einen Brief direkt bei der Post verschicken.

Es ist also mühsamer einen ECO-Brief zu verschicken

als einen PRIO-Brief.

Die ÖVP möchte deshalb,

dass die Landesregierung mit der Post spricht.

Und die Post bittet,

eigene ECO-Briefmarken zu verkaufen.

Was die anderen Parteien dazu sagen,

werden wir am Mittwoch hören.


Im Sozial, Gesellschafts- und Gesundheitsausschuss  

wird am Mittwoch ein Tagesordnungs-Punkt  besprochen.

  •  Top 2 (9.30 Uhr): Mehr Geld für Familienberatungsstellen (Antrag Grüne)

Familienberatungsstellen helfen Familien, die Probleme haben.

Menschen mit Eheproblemen oder anderen Schwierigkeiten

bekommen dort Beratung.
Elternberatungsstellen, helfen Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder.

Zum Beispiel gibt es dort Eltern-Kind-Spielgruppen.

Die Bundesregierung zahlt den Familien- und Elternberatungsstellen

seit 2018 weniger Geld.

Das hat viele Nachteile für die Familien, die Hilfe brauchen.

Die Grünen möchten daher,

dass die Landesregierung die Bundesregierung bittet wieder mehr Geld

für die Familien- und Elternberatungsstellen auszugeben.

Wie die anderen Parteien über diesen Vorschlag denken,

werden sie am Mittwoch sagen.


Im Bildungs-, Sport- und Kulturausschuss  wird am Mittwoch ein Tagesordnungs-Punkt  besprochen. 

  • Top 3 (10.00 Uhr): Bus-Karten für Bildungs-Einrichtungen (Antrag der FPÖ)

Schüler und Schülerinnen und Lehrlinge zahlen nur 19,60 Euro für einen Busausweis.

Dieser Busausweis hat den Namen s’COOL-CARD (sprich: Skuul-Kard).

Mit der s’COOL-CARD können sie zu ihrer Schule oder Ausbildungs-Stätte

gratis mit dem Zug, O-Bus oder Bus fahren.

Menschen die sich erst später im Leben dazu entschließen eine Ausbildung zu machen,

bekommen keine s’COOL-CARD.

Die FPÖ möchte das ändern.

Wie die anderen Parteien darüber denken,

werden wir am Mittwoch hören.


Im Ausschuss für Infrastruktur, Mobiliät, Wohnen und Raumordnung werden vier Tagesordnungs-Punkte besprochen.

  • Top 4 (11.00 Uhr): Billige Karten für den öffentlichen Verkehr Schüler, Lehrlinge und Studenten (Antrag der SPÖ)

Die SPÖ möchte den öffentlichen Verkehr billiger machen.

Dazu haben sie zwei Vorschläge:

Es soll eine billige Karte für den öffentlichen Verkehr geben,

die nicht nur in Salzburg gilt.

Sondern auch in den Nachbar-Bundesländern.

Und in Deutschland.

Es soll eine billige Karte für den öffentlichen Verkehr geben,

mit dem junge Menschen in ganz Österreich billig fahren können.

Über diese beiden Vorschläge werden die Landtagsabgeordneten am Mittwoch beraten.


  • Top 7 (14.30 Uhr): Mehr Geld für den öffentlichen Verkehr (Antrag der SPÖ)

Die SPÖ möchte, dass die Landesregierung mehr Geld für den öffentlichen Verkehr ausgibt.

Und zwar hat die SPÖ eine Idee woher das Geld kommen soll:

Aus den Betrieben, die dem Land teilweise gehören und die Gewinne machen.

Was die anderen Parteien zu dieser Idee sagen, werden wir am Mittwoch hören.


  • Top 8 (15.30 Uhr): Neue Autobahn-Auffahrten und Abfahrten am Walserberg (Antrag der FPÖ)

Der sogenannte Walserberg ist der Autobahn-Grenzübergang zwischen Salzburg und Bayern.

Dort gibt es Betriebs-Auffahrten und Betriebs-Abfahrten in beide Richtungen.

Auf Betriebs Auf- und Abfahrten ist der private Autoverkehr nicht erlaubt.

Wenn die Betriebs-Auf- und Abfahrten für den privaten Autoverkehr geöffnet werden,

wird es weniger Stau geben.

Die FPÖ möchte daher, dass die Landesregierung den österreichischen Autobahn-Betreiber bittet,

mit den deutschen Zuständigen zu reden.

Mit dem Ziel, dass die Betriebs-Auf- und Abfahrten für den privaten Autoverkehr geöffnet werden.

Diese Idee wird am Mittwoch diskutiert.


  • Top 9 (16.30 Uhr): Begrünung des neuen Dienstleistungs-Zentrums (Antrag der Grünen)

2018 gab es einen sehr heißen Sommer.

Besonders heiß ist es immer in der Stadt.

Wenn man Gebäude mit vielen Pflanzen oder Gras bepflanzt,

ist es nicht so heiß.

Das Land Salzburg plant, ein neues Dienstleistungs-Zentrum zu bauen.

Im Dienstleistungs-Zentrum arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landes.

Die Grünen wollen, dass das neue Dienstleistungs-Zentrum begrünt wird.

Diese Idee wird am Mittwoch diskutiert.


Im Verwaltungs- und Verfassungsausschusswird am Mittwoch ein Tagesordnungs-Punkt  besprochen. 

  • Top 5 (9.00 Uhr): Wahlrecht für Salzburgerinnen und Salzburger, die im Ausland leben (Antrag der ÖVP)

Bei Landtags-Wahlen dürfen Salzburgerinnen und Salzburger,

die im Ausland wohnen und dort ihren Hauptwohnsitz haben, nicht wählen.

Bei Nationalratswahlen schon.

Die ÖVP möchte das ändern.

Tirolerinnen und Tiroler und Vorarlbergerinnen und Vorarlberger,

die im Ausland wohnen,

dürfen bei ihren Landtagswahlen jetzt schon wählen.

Wie die anderen Parteien darüber denken,

werden wir am Mittwoch sehen.


Im Finanz-Ausschusswird am Mittwoch ein Tagesordnungs-Punkt besprochen. 

  • Top 10 (17.00 Uhr): Meldung von Spenden (Antrag NEOS)

Im Salzburger Parteien-Förderungs-Gesetz steht:

Wenn eine Partei, die im Landtag vertreten ist,

eine Spende, die höher als 3500 Euro ist bekommt,

muss sie das dem Rechnungshof melden.

Wenn eine Partei nicht im Landtag ist, gilt das Gesetz nicht.

Die NEOS wollen das ändern.

Was die anderen Parteien darüber denken, wird am Mittwoch diskutiert.


WÖRTERBUCH

Wörter, die nur in dieser Ausschuss-Sitzung vorkommen:

ECO-Briefe
Seit Juli 2018 gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten für Privatpersonen

ihre Briefe zu versenden:

PRIO-Briefe sind Briefe mit Briefmarke, die am nächsten Tag ankommen.

Eine Briefmarke für einen PRIO-Brief kostet 80 Cent.

ECO-Briefe kosten 70 Cent und sind 2 bis 3 Tage unterwegs.

Für ECO-Briefe gibt es allerdings keine Briefmarken.

Man braucht entweder einen eigenen Briefumschlag auf dem ECO-Brief drauf steht.

Oder man kann so einen Brief direkt bei der Post verschicken.


Familienberatungsstellen

Familienberatungsstellen helfen Familien, die Probleme haben.

Menschen mit Eheproblemen oder anderen Schwierigkeiten bekommen dort Beratung.


Elternberatungsstellen

Elternberatungsstellen, helfen Eltern bei der Pflege,

Förderung und Erziehung ihrer Kinder.

Zum Beispiel gibt es dort Eltern-Kind-Spielgruppen.


s’COOL-CARD (sprich: Skuul-Kard)

Schüler und Schülerinnen und Lehrlinge in Salzburg

zahlen nur 19,60 Euro für die s’COOL-CARD.

Das ist eine Freifahrts-Ausweis.

Mit der s’COOL-CARD können sie zu ihrer Schule oder Ausbildungs-Stätte

gratis mit dem Zug, O-Bus oder Bus fahren.


Öffentlicher Verkehr

Bus, O-Bus und Zug.

Betriebs-Auffahrten und Betriebs-Abfahrten

Auf Betriebs Auf- und Abfahrten ist der private Autoverkehr nicht erlaubt.


Begrünung

Wenn man Gebäude mit vielen Pflanzen oder Gras bepflanzt,

nennt man das Begrünung.


Dienstleistungs-Zentrum des Landes

Im Dienstleistungs-Zentrum des Landes arbeiten

die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landes.


Rechnungshof

Der Rechnungshof überprüft Einrichtungen,

bei denen die Länder oder der Bund beteiligt sind.

Das sind zum Beispiel Schulen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rechnungshofes prüfen,

ob dort gut gearbeitet wird.

Zum Beispiel, ob die Einnahmen und Ausgaben richtig aufgeschrieben worden sind.

Nach der Prüfung gibt es einen Bericht.

Dieser Bericht wird im Landtag diskutiert.


Wörter, die in jeder Ausschuss-Sitzung vorkommen:

Top:

Top ist die Abkürzung für Tagesordnungspunkt.


Tagesordnungs-Punkt:

Jede Sitzung ist in Tagesordnungspunkte eingeteilt.

Jeder Tagesordnungspunkt bekommt ein eigenes Thema.

Dieses Thema wird dann in dem jeweiligen Tagesordnungspunkt diskutiert.


Ausschüsse:

Ein Ausschuss ist eine Art Arbeitsgruppe.

Es gibt 10 verschiedene Ausschüsse zu 10 verschiedenen Themenbereichen.

In jedem Ausschuss dürfen 11 Landtags-Abgeordnete

mit-diskutieren und gemeinsam ein Ergebnis abstimmen.

Außerdem dürfen die Klubchefs aller Parteien mitdiskutieren.

Die Klubchefs sind die Chefs der einzelnen Parteien.

Die Ausschüsse bestehen aus Landtags-Abgeordnete aus diesen Parteien:

5 Abgeordnete sind von der ÖVP

2 Abgeordnete sind von der SPÖ

2 Abgeordnete sind von der FPÖ

1 Abgeordneter oder 1 Abgeordnete ist von den Grünen

1 Abgeordneter oder 1 Abgeordnete ist von NEOS

Alle anderen Landtags-Abgeordneten sind auch bei den Ausschüssen dabei.

Sie dürfen aber nicht mitreden.


Am 10.Oktober 2018 gibt es folgende Ausschüsse:

Ausschuss für Wirtschaft, Energie und Lebensgrundlagen:


Hier wird über Wirtschaft, Energie oder Dinge, die man zum Leben braucht gesprochen.


Sozial-, Gesellschafts- und Gesundheits-Ausschuss:

Hier geht es um soziale Themen oder Gesellschafts-Themen

oder Gesundheits-Themen.

Diese Themen betreffen sehr viele Menschen.

 

Bildungs-, Sport- und Kultur-Ausschuss:

Hier geht es um Themen die mit Bildung, Sport oder Kultur zu tun haben.


Ausschuss für Infrastruktur, Verkehr, Wohnen und Raumordnung:

Hier geht es um Dinge die gebaut werden,

damit sie die Menschen nützen können.

Zum Beispiel Kanalleitungen, Straßen und Häuser.

Früher war die Raumordnung nicht in diesem Ausschuss.

Seit der Regierungsperiode 2018 ist Raumordnung auch in diesem Ausschuss.

Raumordnung ist ein Plan, der sagt wo etwas gebaut werden darf und wo nicht.

 

Verfassungs- und Verwaltungs-Ausschuss:

Hier entscheiden die Abgeordneten über Gesetzesänderungen oder neue Gesetze.


Finanzausschuss:

Hier entscheiden die Abgeordneten wofür das Land Salzburg Geld ausgeben soll.