Navigation:
am 7. Jänner

CORONA-DEMOS: ANTISEMITISCHE ENTGLEISUNGEN BEI SALZBURGER VERSCHWÖRUNGSTHEORETIKERN

Simon Heilig-Hofbauer - Bedenkliche Radikalisierung bei Demo-Organisatoren – in Chat-Gruppe Zwangsarbeit für Politiker gefordert und zu Demo an Privatadresse des Bundeskanzlers aufgerufen – Verfassungsschutz & Polizei gefordert

Auch in Salzburg haben Corona-Demos immer wieder für Aufsehen gesorgt. Insbesondere der Umstand, dass die Protestierenden die geltenden Covid-Schutzbestimmungen wie Mindestabstand und das Tragen von Mund-Nasenschutz demonstrativ missachtet haben und die Polizei nicht eingeschritten ist, führte zu Kritik. Der GRÜNE Demokratiesprecher LAbg Simon Heilig-Hofbauer hat sich daraufhin in die Chat-Gruppe der Demo-Organisatoren eingeklinkt, was dort geschrieben wird, macht fassungslos: „Die angeblich friedensbewegten Verschwörungstheoretiker fordern unverblümt „Zwangsarbeit“ für Politiker, wie etwa der Vereinspräsident in der öffentlich zugänglichen Chat-Gruppe“, so der GRÜN-Abgeordnete.  

„6 Monate kniend mit Zahnbürste das Wiener Pflaster putzen“

In den internen Diskussionen gibt es überhaupt wenig Hemmungen. So schreibt ein User unter Klarnamen „Es gibt ein danach und da wird man diese Personen befragen……….“, der Vereinspräsident repliziert „Freue mich schon darauf“. Nächste Antwort: „Gehören lebenslang eingesperrt und immer wieder verhört“. Eine andere Userin versteigt sich daraufhin zur Forderung „6 Monate kniend mit Zahnbürste das Wiener Pflaster putzen“ wäre noch besser. „Das ist eine antisemitische Entgleisung die betroffen und fassungslos macht“, so Heilig-Hofbauer. Er fordert die Behörden auf, eine etwaige strafrechtliche Relevanz dieser Aussagen zu prüfen.  

Privatwohnung des Bundeskanzlers im Visier 

An anderer Stelle wird zu einer Corona-Demo in Wien mobilisiert, zu der auch ein ganzer Bus aus Salzburg organisiert wird. In diesem Zusammenhang wurde auch in der Salzburger Chat-Gruppe zu einer Protestaktion vor der Privatwohnung des Bundeskanzlers aufgerufen. „Dieser verbalen Radikalisierung folgen meist auch entsprechende Taten. Verfassungsschutz und Polizei müssen hier wachsam sein. Die Zeit für das bisherige Laissez-faire sollte endlich vorbei sein“, so der GRÜNE Sicherheitssprecher abschließend.  
 

Alle Zitate sind durch entsprechende Screenshots dokumentiert.