gruene.at
Navigation:
am 8. November

Der nächste Einzelfall?! Vorweihnachtliche Tuchfühlung von freiheitlicher Jugend und Junger Alternative in Salzburg geplant

Simon Heilig-Hofbauer - Demokratiesprecher LAbg. Heilig-Hofbauer: Rechtsextreme JA steht unter Beobachtung des bayerischen Verfassungsschutzes

„Die Salzburger Freiheitlichen kommen offensichtlich nicht ohne Kontakt zu Rechtsextremen aus“, so der GRÜNE Demokratiesprecher LAbg. Simon Heilig-Hofbauer. Denn am Sonntag, den 8. Dezember 2019, empfängt der Ring Freiheitlicher Jugend (RfJ) Salzburg „hohen Besuch“ von ihren „Freunden“ aus Bayern, der „Jungen Alternative für Deutschland“ (JA). „Der AfD-Nachwuchs wird durch das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz und die bayrische Verfassungsschutzbehörde als sogenannter „Verdachtsfall“ für extremistische Bestrebungen geführt und systematisch beobachtet“, so Heilig-Hofbauer.

„Die Ansage der freiheitlichen Landesobfrau Svazek, sie wolle in der Partei aufräumen und mit rechtsextremen Umtrieben Schluss machen, erweisen sich damit abermals als leeres Versprechen. Die Salzburger FPÖ ist und bleibt geprägt von rechtsextremen Umtrieben und einschlägigen Kontakten“, so der Demokratiesprecher der GRÜNEN.