gruene.at
Navigation:
am 13. Juli

GRÜNE: FPÖ Salzburg wird zunehmend zum Sicherheitsrisiko

Simon Heilig-Hofbauer - Nach Schießerei vom Balkon der nächste Ausfall

Nachdem gestern, Freitag, der freiheitliche Ortsparteiobmann von Bergheim in der Früh betrunken nach Hause gekommen ist, hat dieser am Vormittag mit einer großkalibrigen Waffe vom Balkon geschossen. Laut Medienberichten stellte er sich vor, unter anderem auf den Bundespräsidenten zu schießen. Auf Facebook folgte wenig später der nächste freiheitliche Totalausfall: Ein Pensionist, der auch schon einmal auf der freiheitlichen Nationalratsliste in der Stadt Salzburg gestanden hat, kommentierte ein Posting der ÖVP zur Schießerei mit folgenden Worten: „Schade, dass er VdB nicht getroffen hat“.

Derselbe Herr wurde bereits früher auffällig: In einem Facebook-Kommentar bezeichnete er die GRÜNEN als die „größten Parasiten Staatsschädlinge“ und er würde sich einbringen, „das Grüne Gesindel zu vernichten“. „Die Salzburger FPÖ wird immer mehr zum Sicherheitsrisiko“, kommentiert der stv. GRÜNE Landesgeschäftsführer LAbg. Simon Heilig-Hofbauer die jüngsten Eskapaden. „Marlene Svazek führt eine Partei, die nicht nur Rechtsextremen eine Heimat bietet, sondern offensichtlich auch gewaltbereiten Kriminellen. Wir erwarten uns hier unverzügliche Schritte der FPÖ und eine Distanzierung von solchen offenen Gewaltdrohungen“.