gruene.at
Navigation:
am 13. Juni

GRÜNE sind Garanten für Klimaschutz, Nachhaltigkeit und sozialen Zusammenhalt

Martina Berthold - Klubobfrau LAbg. Berthold garantiert: „Wir bleiben verlässlich GRÜN!“

„Wir Grüne werden uns in den kommenden fünf Jahren sowohl im Landtag als auch in der Regierung konsequent und kraftvoll dafür einsetzen, was als erstes Prinzip in das Regierungsübereinkommen aufgenommen worden ist: Umfassende Nachhaltigkeit aus Verantwortung gegenüber einer intakten Umwelt und den kommenden Generationen. Kurz gesagt: Wir bleiben verlässlich grün," diese Garantie gibt die GRÜNE Klubobfrau, LAbg. Martina Berthold, heute, Mittwoch, bei der konstituierenden Sitzung des Salzburger Landtags ab. Grün sei DER Garant für Klimaschutz, Energiewende und Nachhaltigkeit, für soziale Sicherheit und Zusammenhalt. 

Nachhaltigkeit sei eines der brennendsten Themen der Zeit – und zwar nicht nur im Umwelt- und Klimaschutz sowie in der Mobilität, sondern auch in der Bildung und im Sozialen, so Berthold in ihrer ersten Rede als Klubobfrau im Salzburger Landtag. Die Grünen seien das soziale Gewissen in der Landesregierung, betont die Neo-Klubchefin: „Wir werden auch in Zukunft beharrlich dafür kämpfen, die soziale Absicherung für alle Menschen in unserem Land sicherzustellen. Ich sehe es als unseren klaren politischen Auftrag, allen Menschen in Salzburg gute Zukunftsperspektiven zu ermöglichen. Kein Kind, keine Frau und kein Mann – niemand soll in Salzburg im Stich gelassen werden, wenn er Unterstützung braucht“, so Berthold.

Garanten wollen die Grünen auch für einen neuen politischen Stil des Miteinanders sein, betont Berthold: „Wir bleiben dran und hören nicht auf, nach guten und kooperativen Lösungen für die Herausforderungen in unserem Land zu suchen. Wir geben uns hier auch nicht mit faulen Kompromissen zufrieden. Hier wählen wir auch nicht den leichtesten Weg und könnten es und oft einfacher machen. Aber es hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass ernst gemeinte Diskussionen und Debatten zu besseren Entscheidungen geführt haben als sich im Streit auf offener Bühne die Energien rauben zu lassen.“