gruene.at
Navigation:
am 12. April

Identitäre: Svazek muss Rebhandl sofort aus FPÖ ausschließen!

Kimbie Humer-Vogl - Klubobfrau LAbg. Humer-Vogl: „Menschen mit einer solchen Gesinnung haben in der Politik nichts verloren!“

Bereits im März 2018 machte der Grüne Landtagsabgeordnete Simon Heilig-Hofbauer auf die rechtsextremen Kontakte und die engen Verbindungen des FPÖ-Landtagskandidaten Reinhard Rebhandl zu den Identitären aufmerksam. Wie die Salzburger Nachrichten heute, Freitag, berichten, taucht der ranghohe FPÖ-Politiker auf der vom BVT erstellten Mitgliederliste der Identitären auf. Die Grüne Klubobfrau LAbg. Kimbie Humer-Vogl zeigt sich darüber wenig überrascht: „Wir haben in der Vergangenheit vielfach auf die Gesinnung und das Treiben Rebhandls hingewiesen und seinen Rücktritt von der blauen Landtagsliste verlangt. Es ist höchste Zeit, dass FPÖ-Chefin Marlene Svazek Stellung bezieht und Konsequenzen zieht. Menschen mit einer solchen Gesinnung haben in der Politik nichts verloren!“ Die Grünen fordern den Parteiausschluss Rebhandls aus der FPÖ. Außerdem müsse die FPÖ sofort ein neues Ersatzmitglied für den Bundesrat ernennen. „Wir verlangen von der blauen FPÖ-Chefin außerdem volle Aufklärung über Kontakte ihrer Mitglieder und Mitarbeiter zur Identitären Bewegung sowie entsprechende Konsequenzen“, ergänzt Humer-Vogl. 


Wie die Grünen bereits vor mehr als einem Jahr aufdeckten, war Reinhard Rebhandl in der Neonazi-Partei NDP des Rechtsterroristen Norbert Burger aktiv, wie Artikel und Fotos aus NDP-Zeitungen belegen. Bis heute gibt es eine erstaunliche Kontinuität von rechtsextremen Auffälligkeiten rund um Rebhandl. So marschierte er 2016 mit seiner schlagenden Burschenschaft Gothia bei einer Kundgebung der rechtsextremen Identitären mit. Es folgte eine Einladung der Identitären zum burschenschaftlichen Abend auf der Bude der Gothia, deren Wahlspruch sinnigerweise „Salzburgs Deutsche Mark“ lautet. Beim sommerlichen Grillen der Gothen ist wiederum der Chef der Salzburger Identitären Edwin Hintsteiner zu Gast – am Foto auch Reinhard Rebhandl.