Navigation:
am 13. Oktober

GRÜNE: SCHUB FÜR MEHR BIO-LEBENSMITTEL IN SALZBURGS KANTINEN!

Simon Heilig-Hofbauer - Der Bio-Anteil soll bis 2025 auf mindestens 30% erhöht werden

Die Salzburger GRÜNEN starten nun eine Initiative für mehr biologische und regionale Lebensmittel in öffentlichen Kantinen. „Salzburg ist in Österreich das Bio-Land Nummer Eins. In den Kochtöpfen der öffentlichen Kantinen spiegelt sich das aber leider noch nicht wieder“, beschreibt LAbg. Simon Heilig-Hofbauer die aktuelle Situation. „Die Bio-Quote der SALK etwa liegt derzeit bei rund 11 Prozent. Da geht noch mehr“, so der GRÜN-Abgeordnete, der für eine Strategie wirbt, die zusammen mit den Trägern von Krankenhäusern, Pflichtschulen und Kinderbetreuungseinrichtungen erstellt werden soll. „Immer mehr Menschen wollen eine Versorgung mit biologischen Lebensmitteln, möglichst kurzen Transportwegen und Wertschöpfung in der Region“, so Heilig-Hofbauer. Die öffentliche Hand soll daher nun mit gutem Beispiel vorangehen: „Unser Ziel lautet 30 Prozent Bio-Anteil bis 2025. Mit einem Landtagsantrag stellen wir nun die Weichen dafür.“   

Von Best-Practice-Beispielen lernen 

Dass dieses Ziel erreichbar ist, zeigen bereits Best-Practice-Beispiele im Bundesland. „Ja, es geht“, ist Heilig-Hofbauer überzeugt: „In den Salzburger Landwirtschaftsschulen liegt der Bio-Anteil schon jetzt bei 40 Prozent, insgesamt 80 Prozent der Produkte kommen aus der Region. Es wird Zeit, dass wir damit endlich in die Fläche kommen.“ Denn wenn in Großküchen (insbesondere Krankenhäusern, Pflichtschulen, Kindergärten und Kinderbetreuungseinrichtungen) gesund und regional gekocht wird, tue das nicht nur der Gesundheit, sondern auch dem Klima, der Umwelt und der regionalen Wirtschaft gut. „Das ist eine Win-Win-Win-Situation für die Bevölkerung, die Landwirtschaft und nicht zuletzt für den Klimaschutz“, so der GRÜN-Abgeordnete abschließend.