Navigation:
am 12. Jänner

AUSSCHUSS: JUGENDWETTBEWERB FÜR MEHR SPORT IN PANDEMIEZEITEN

Kimbie Humer-Vogl - Vielen Jugendlichen fehlt immer öfter der Antrieb, sich aufzuraffen und überhaupt zu bewegen.

„Wir dürfen die zentrale Rolle von Bewegung für Kinder und Jugendliche während der COVID-Pandemie nicht vergessen. Sport ist auch in Krisenzeiten ein wichtiges ‚Gegenkonzept‘ – das müssen wir fördern“, ist LAbg. Kimbie Humer-Vogl, Klubchefin der GRÜNEN im Salzburger Landtag, überzeugt. Die GRÜNEN wollen Kinder und Jugendliche während der Pandemie mit dem Kreativwettbewerb „Jugend zum Sport 2.0“ zu mehr Bewegung animieren. „Kinder- und Jugendsport hat für uns seit jeher höchste Priorität“, so Humer-Vogl.

Mehr Sport und Bewegung bedeuten mehr Gesundheit und Wohlbefinden 

Auch das Sportverhalten hat sich – wie vieles andere - während der Corona-Krise verändert. „Seit Beginn der Pandemie treiben viele Jugendliche zu wenig Sport. Mittlerweile sind wir im dritten Lockdown. Und auch der bringt erneut massive Einschränkungen mit sich und prägt den Alltag von Kindern und Jugendlichen immens. Vereinsangebote, Gruppensportarten und Wettbewerbe müssen pausieren“, so die GRÜN-Abgeordnete. „Kinder und Jugendliche haben aber einen ausgeprägten Bewegungsdrang, der für ihre gesunde Entwicklung sehr wichtig ist. Dem sind derzeit enge Grenzen gesetzt - die Lockdown-Maßnahmen machen die Durchführung von Sport und Spiel schwierig.“ Vielen Jugendlichen fehle immer öfter auch der Antrieb, sich aufzuraffen und überhaupt zu bewegen.

Kreativwettbewerb „Jugend zum Sport 2.0.“ als Bewegungsanreiz

Um dem entgegenzuwirken und Kinder und Jugendliche weiterhin „in Bewegung zu bringen“, brauche es laut der GRÜN-Abgeordneten rasche Bemühungen: „Als Bewegungsanreiz rufen wir einen Kreativwettbewerb ins Leben. Schulen, Vereine, aber auch Einzelpersonen sind eingeladen, ein Video zum Motto „Jugend zum Sport 2.0“ zu drehen. Es soll kreative Ideen beinhalten, wie man auch während der Einschränkungen zu Hause oder im Freien Sport machen kann. Ziel ist es, andere Kinder, aber auch Eltern und Lehrpersonen trotz der aktuellen Umstände zu Sport und Spiel zu motivieren. Die Videos sollen auf der Website des Landes präsentiert werden. Die Gewinnerinnen und Gewinner erhalten ein Preisgeld.“