gruene.at
Navigation:
am 23. Dezember 2015

Betreuungsplätze für 508 Kinder zusätzlich

Martina Berthold - Neuerlicher Rekord beim Ausbau des institutionellen Kinderbetreuungsangebots.

Im aktuellen Betreuungsjahr 2015/2016 werden in den 542 institutionellen Kinderbetreuungseinrichtungen des Landes Salzburg insgesamt 19.951 Kinder in Krabbelgruppen (1.906), Kindergärten (13.682), alterserweiterten Gruppen (3.404) und Horten (959) betreut. Das sind um 508 Kinder mehr als im Betreuungsjahr 2014/2015 – ein neuer Rekord, die aktuelle Steigerung übertrifft das Betreuungsjahr zuvor um eine Nasenläge. Damals betrug die Steigerung 502 zusätzliche Plätze.

Als einziges Bundesland verfügt Salzburg auf Grund einer EDV-technischen Adaptierung bereits jetzt über die neuesten Daten im institutionellen Bereich. Diese belegen nun auch die dynamische Entwicklung des vergangenen Jahres.

"Nachdem es bereits im Vorjahr den stärksten Anstieg bei der Zahl der Kinderbetreuungsplätze seit 20 Jahren im Land Salzburg gegeben hat, wurde dieser Wert heuer noch einmal übertroffen", so der Leiter der Landesstatistik, Gernot Filipp, am Mittwoch, 23. Dezember. Aktuelle Zahlen und Datengrundlagen ermöglichen objektive Diskussionen und Planungen für den weiteren Ausbau der Kinderbildung und -betreuung im Bundesland Salzburg.

Plus 5,3 Prozent in zwei Jahren

Innerhalb der vergangenen beiden Jahre steigerte sich die Anzahl der in institutionellen Betreuungseinrichtungen betreuten Kinder damit um mehr als 1.000 Kinder beziehungsweise 5,3 Prozent. "In Salzburg wird sehr intensiv am Ausbau der Kinderbildungsangebote gearbeitet. Wichtig ist eine gute Information über zusätzliche Fördermöglichkeiten an die Gemeinden und auch an die privaten Anbieter", betonte Landesrätin Martina Berthold, zuständig für Kinderbetreuung und Elementarpädagogik.

Auch für unter Dreijährige – hier besteht der dringendste Nachholbedarf – konnten viele neue Angebote geschaffen werden. So werden nun bereits 19,2 Prozent der Null- bis Dreijährigen außerfamiliär betreut, im vergangenen Jahr waren es 18,7 Prozent, vor fünf Jahren nur 13,7 Prozent. Weiter deutlich verbessert hat sich hier die Betreuung bei der wichtigen Gruppe der Ein- bis Dreijährigen. Lag dieser im Betreuungsjahr 2014/2015 bei 27,8 Prozent, so ist er nun bereits auf 28,4 Prozent angewachsen. Dazu kommen noch Kinder, die von Tagesmüttern und Tagesvätern betreut werden. Diese Daten werden mit Beginn 2016 vorliegen.

Für die Vier- bis Fünfjährigen und die Fünf- bis Sechsjährigen kann mit 95,7 beziehungsweise 99,5 Prozent von einer Vollversorgung gesprochen werden. Auch bei den Drei- bis Vierjährigen wird mit 83,7 Prozent der überwiegende Anteil der Kinder mittlerweile in einer institutionellen Einrichtung betreut. "Wichtig ist, dass jedem Kind im Bundesland Salzburg ein guter Bildungs- und Betreuungsplatz zur Verfügung steht. So werden die Eltern am besten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt. Wichtig dafür sind auch die weitere Ausweitung der wöchentlichen sowie der Jahres-Öffnungszeiten", so Landesrätin Berthold.