gruene.at
Navigation:
am 13. Oktober 2015

KINDERBETREUUNG: Mehr Transparenz und ambitionierte Ziele für neues Gesetz

Barbara Sieberth - Familiensprecherin LAbg. Sieberth: „Wir streben Verbesserungen für alle Betroffenen an, wobei das Kindeswohl über allem steht.“

„Wir haben es gemeinsam geschafft, den unübersichtlichen Finanzierungsdschungel im Bereich der Kinderbetreuung zu lichten. Um Klarheit für die Neugestaltung des Gesetzes zu bekommen, war dieses Aufräumen dringend notwendig. Jetzt wissen wir genauer, wo wir ansetzen müssen, um die Kinderbetreuung für die Zukunft weiterzuentwickeln, sei es beim qualitativ hochwertigen Ausbau von Plätzen oder leistbaren Tarifen für die Eltern“, resümiert die GRÜNE Familiensprecherin LAbg. Abgeordnete Barbara Sieberth nach der heutigen Sitzung des Unterausschusses für die Neugestaltung des Salzburger Kinderbetreuungsgesetzes. Der Unterausschuss, dessen Vorsitzende Sieberth war, hat am Dienstag zum letzten Mal getagt.

Ambitionierte Ziele – Verbesserungen für alle!

Welche Empfehlungen der Unterausschuss im Detail an das zuständige Ressort weitergibt, entscheiden die Ausschussmitglieder in der kommenden Woche. Fest steht jedenfalls, dass „der Unterausschuss sehr ambitionierte Ziele hat. Wir wollen Verbesserungen für alle Gruppen, also sowohl für Pädagoginnen, Eltern und Kinder als auch die Träger“ betont die GRÜNE Familiensprecherin Sieberth. „Das Kindeswohl steht bei all diesen Überlegungen im Mittelpunkt.“

Aktiv  werden.  Das  ist  Grün.  Banner  rechts.