Navigation:
am 9. Juni

AUA-Rettung: Strecke Salzburg – Wien wechselt auf die Bahn

Heinrich Schellhorn - „Grüne setzen sich mit Prinzip Zug statt Flug durch."

Die AUA-Rettung ist unter Dach und Fach. Und sie hat auch konkrete Auswirkungen auf Salzburg: „Die Verbindung Salzburg – Wien wird von der AUA auch weiterhin nicht mehr geflogen. Für alle Strecken, die unter drei Stunden per Bahn erreichbar sind, gilt jetzt das Prinzip ‚Zug statt Flug‘“, erläutert Salzburgs GRÜNER Klimareferent LH-Stv. Heinrich Schellhorn. „Zusätzliche Zugverbindungen können diese Kürzest-Strecken schnell, komfortabel und klimafreundlich ersetzen. Ich bin froh, dass hier die Zeichen der Zeit erkannt werden und es durch die GRÜNEN endlich zu einem Richtungswechsel kommt“, so Schellhorn.


GRÜNES Klimapaket für den Flugverkehr: Kein weiter wie bisher  


Die GRÜNEN und Verkehrsministerin Gewessler haben ein umfassendes Klimapaket zur Bedingung der AUA-Rettung gemacht. Darüber hinaus gibt es auch weitere wesentliche Änderungen für den Flugverkehr in Österreich. „Mit dem AUA-Paket werden Arbeitsplätze gesichert und gleichzeitig deutliche Schritte Richtung Klimaschutz im Flugverkehr gesetzt“, so der Salzburger Klimareferent. „Auch im Flugverkehr müssen wir umdenken, wir wollen kein weiter wie bisher“, so Heinrich Schellhorn, der neben dem Aus für Kürzest-Strecken weitere konkrete Maßnahmen nennt: „Es kann weder fair noch umweltverträglich sein, wenn das Taxi zum Flughafen mehr kostet als das Flugticket. Daher wird Österreich als erstes Land in der EU umfangreiche Anti-Dumping-Regelungen einführen. Damit wird es keine Flugtickets mehr um weniger als 40 Euro geben“.  


Zug statt Flug: 740 Millionen für 1-2-3-Ticket & Nachtzüge   


Klar ist dabei auch, dass es keinen Umstieg ohne entsprechenden Alternativen gibt. Daher wird um die Klimaziele des AUA-Pakets (innerösterreichisch minus 50 Prozent CO2 bis 2030, minus 30 Prozent bei den CO2-Gesamtemissionen, Verpflichtung in CO2- und Lärmeinsparung zu investieren sowie Förderung von nachhaltigen Flugtreibstoffen) zu erreichen zusätzlich massiv in den Öffentlichen Verkehr investiert. „Das 1-2-3-Ticket wird nun mit 240 zusätzlichen Millionen 2021 endgültig auf Schiene gebracht“, freut sich Schellhorn. „Das ist ein echter Meilenstein. Dazu kommen 500 Millionen für neue und komfortable Nachtzüge. Hier wird an den großen Rädern gedreht und massiv umgesteuert“, so Heinrich Schellhorn abschließend.