gruene.at
Navigation:
am 11. März

Einstimmiger Beschluss im Landtag: Es ist Zeit für die ökologische Wende im Getränkeregal!

Josef Scheinast - Antrag der Grünen auf Ausbau von Mehrweg- und Pfandsystemen - Umwelt- und Wirtschaftssprecher LAbg. Scheinast: „Breite Zustimmung in Politik und Bevölkerung ist ein klarer Handlungsauftrag.“

Mehrwegflaschen sollen besser gekennzeichnet, das Mehrweg- und Pfandsystem ausgebaut und der Anteil von Mehrwegsystemen im Land Salzburg erhöht werden. Das hat der Umweltausschuss des Salzburger Landtags heute, Mittwoch, auf Initiative der GRÜNEN einstimmig beschlossen. „Wir Grüne werben seit vielen Jahren für diese Anliegen. Der heutige Beschluss und die aktuellen Entwicklungen im Handel zeigen, dass sich langsam aber doch die Erkenntnis durchsetzt, dass eine ökologische Wende im Getränkeregal nötig und sinnvoll ist“, betont der GRÜNE Umwelt- und Wirtschaftssprecher LAbg. Josef Scheinast.

Immerhin seien „Mehrweg-Flaschen bis zu 50 Mal wiederbefüllbar und damit ein höchst wirkungsvoller Beitrag zur Müllvermeidung“, erklärt er. Am umweltfreundlichsten sei es, die Flaschen zu waschen und wiederzubefüllen. Genau hier aber hat Österreich Nachholbedarf: Seit 1995 sinkt der Marktanteil von Mehrwegflaschen in Österreich rapide. Lag er damals noch bei rund 80 Prozent, erreichte er 2018 einen absoluten Tiefstand von nur noch 18 Prozent. Gerade kleine Plastikflaschen für unterwegs enden zudem oft als Müll in der Natur, wo sie kaum abgebaut werden und als Mikroplastik Umwelt und Gesundheit bedrohen.

Die Zeichen stehen auf Mehrweg und Pfand

Dass sich die österreichische Bevölkerung ein stärkeres Vorgehen und mehr Verantwortung bei Plastikabfällen wünscht, zeigen die Ergebnisse einer aktuellen Meinungsumfrage des britischen Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov für die Changing Markets Foundation und GLOBAL 2000: Die ÖsterreicherInnen sprechen sich mit 83 Prozent Mehrheit deutlich für ein Einweg-Pfandsystem in Österreich aus. „Diese breite Zustimmung ist ein klarer Handlungsauftrag“, so Scheinast.