gruene.at
Navigation:
am 4. November

Grüne zu Mobilitätsplänen der Salzburg Land Tourismus: Begrüßenswert, aber das ist nicht genug!

Josef Scheinast - Klimasprecher LAbg. Scheinast: „Wo war die SLT bei der Diskussion um die Resterhöhe? Sind Klimaschutz und Nachhaltigkeit für die SLT nur Marketingnischen oder ernsthafte Unternehmensziele?“

Grundsätzlich begrüßenswert sei die Ankündigung der Salzburger TouristikerInnen gemeinsam mit den Bahnverkehrsträgern ÖBB und DB neue Angebote für eine umweltfreundliche Anreise in den Skiurlaub zu entwickeln – immerhin wird damit eine langjährige Grüne Forderung umgesetzt. „Unabhängig davon kann das nur ein erster von vielen notwendigen Schritten auf dem Weg zum nachhaltigen Tourismus sein“, merkt der GRÜNE Umwelt- und Tourismussprecher LAbg. Josef Scheinast kritisch an. Wenn die SLT ernstgenommen werden will, dann wird sie Farbe bekennen und ganz klar sagen müssen, was geht und was nicht“, so Scheinast. Die GRÜNEN fordern, dass alle Ausbaumaßnahmen im Wintertourismus darauf abzuklopfen sind, ob sie den Klimazielen zuwiderlaufen oder sie unterstützen.

Wie viel Piefke-Saga verträgt das Klima?

„Wir haben bisher von keiner touristischen Erschließung gehört, bei der die SLT einmal gesagt hätte: Stopp! Das ist im Sinne der Nachhaltigkeit ein No-Go! Gerade bei der Diskussion um das „weiße Bahn“ auf der grünen Resterhöhe haben wir eine solche Positionierung schmerzlich vermisst. Da muss sich auch die SLT als 40%-Tochter des Landes die Frage gefallen lassen: Wie viel Piefke-Saga verträgt das Klima?“, merkt Scheinast an. Es stelle sich zunehmend die Frage, ob die Salzburg Land Tourismus sanften, nachhaltigen Tourismus als bloße Marketingnische betrachtet oder aktiv das Thema Nachhaltigkeit in allen touristischen Belangen zu verankern und umzusetzen versucht?

„Green Washing allein ist zu wenig. Wir können nicht jede Nächtigungssteigerung und jeden zusätzlichen Pistenkilometer begrüßen und gleichzeitig die „Nachhaltigkeit“ abfeiern. Das geht sich nicht aus“, so Scheinast. Auch die SLT könne sich nicht aus der Verantwortung stehlen und müsse zum Klimaschutz beitragen.