gruene.at
Navigation:
am 17. Februar

Land­wirt­schaftskammerwahl: Grüne verpassen Einzug um ca. 100 Stimmen

Simon Heilig-Hofbauer - Wahlbeteiligung auf 44,5% abgestürzt – Reform des Wahlrechts gefordert.

Bei der heutigen Landwirtschaftskammerwahl haben die Grünen Bäuerinnen und Bauern den Einzug leider um ca. 100 Stimmen verpasst. „Wir bedanken uns bei allen Wählerinnen und Wählern und auch bei allen, die diese Kandidatur in so kurzer Zeit ermöglicht haben“, so der Spitzenkandidat Ferdinand Oberascher. „Die Grünen Bäuerinnen und Bauern haben sich erst vor sechs Wochen neu gegründet und beschlossen bei dieser Wahl anzutreten. Insofern war diese Kandidatur ein erster wichtiger Schritt. Wir werden die kommenden fünf Jahre nutzen, um die Grünen Bäuerinnen und Bauern auch in Salzburg weiter aufzubauen. Und zusammen mit den GRÜNEN auf Landes-, Bundes- und Europa-Ebene werden wir uns aktiv in die Landwirtschaftspolitik einbringen, auch wenn der Einzug in die Kammer diesmal noch nicht geklappt hat“. 

Bedenklich stimmt die niedrige Wahlbeteiligung, die auf unter 50 Prozent gesunken ist. „Die Wahlbeteiligung ist um fast sechs Prozent auf nur mehr 44,58 Prozent abgestürzt“, so der stv. Grüne Landesgeschäftsführer LAbg. Simon Heilig-Hofbauer. „Das Kammerwahlrecht ist dringend reformbedürftig. So gibt es derzeit etwa nicht einmal ein zentrales WählerInnenverzeichnis oder eine Wahlinformation an die Wahlberechtigten“, so der GRÜNE Demokratiesprecher im Landtag.