gruene.at
Navigation:
am 16. Juli

Salzburger Grüne fordern: Wolfsbeauftragter muss das Herdenschutzprogramm endlich umsetzen!

Josef Scheinast - LAbg. Scheinast: „Die Bauern werden derzeit mit ihren Problemen allein gelassen, weil der Wolfsbeauftragte lieber den Abschuss fordert als das Herdenschutzprogramm umzusetzen.“

In Salzburg gibt es seit eineinhalb Jahren einen Wolfsbeauftragen, doch noch immer wurden das beschlossene Herdenschutzprogramme nicht gestartet, keine Notfallzäune aufgestellt, und die betroffenen Bauern werden nicht auf die notwendigen Schutzmaßnahmen vorbereitet. „Warum wurde die Zeit nicht genutzt um, wie in anderen Ländern erfolgreich praktiziert, mit den Ausbildungen und konkreten Schutzmaßnahmen zu starten“, fragt der Grüne LAbg. Josef Scheinast. Er kritisiert, dass im Wolfs-Managementplan des Landes der Herdenschutz explizit zwar genannt, aber offenbar bewusst ignoriert wird. Ein Wolfsabschuss ohne entsprechend umgesetztes Schutzprogramm, sei in jedem Fall auch EU-rechtswidrig.

Bereits im Frühjahr 2018 – noch unter der Grünen Naturschutzreferentin – seien Notfallzäune angeschafft und für betroffene Bauern bereitgestellt worden. „Doch offenbar liegen diese Zäune noch immer irgendwo herum, weil der Wolfsbeauftragte lieber den Abschuss fordert als die Bauern in Sachen Schutzmaßnahmen zu schulen“, so Scheinast. Und weiter: „Momentan werden die Bauern mit ihren Problemen allein gelassen. Andere Länder fördern diese Herdenschutzprogramme zum Schutz der Landwirtschaft und Schafhaltung mit Millionenbeträgen, Salzburg verschläft leider diesen wichtigen Schritt.“

Schon seit Jahren gibt es in Salzburg immer wieder einzelne Wölfe, die auf ihrer Wanderschaft auch auf Weidetiere treffen. Um diese Tiere vor Angriffen zu schützen, gibt es in anderen Ländern inzwischen sehr gute Erfahrungen mit Herdenschutzmaßnahmen, wie etwa Elektro-Zäune, Nachtpferch, Behirtung und Herdenschutzhunde. Der Wolf lernt schnell, dass sich ein Angriff auf geschützte Weidetiere nicht lohnt und er seine Nahrung besser mit anderen Wildtieren deckt.