Navigation:
am 9. September

GRÜNE STARTEN MIT KLIMA-TOUR IN DEN HERBST

Heinrich Schellhorn - Plakatkampagne mit Landessprecher Schellhorn – Klimaschutz mit „Zuversicht und Optimismus“ vor den Vorhang holen

Viele Firmenbesuche, Lokalaugenscheine und noch mehr persönliche Gespräche als sonst werden Salzburgs GRÜNEN Landessprecher LHStv. Heinrich Schellhorn in den nächsten Wochen beschäftigen, und sie alle werden ein zentrales Thema zum Inhalt haben: den Klimaschutz. Eine Klima-Tour zu Salzburger Klimaschutz-Projekten bildet das Herzstück der Grünen Herbstkampagne, ergänzt wird sie durch ein Plakatserie.

„Es gibt viele Menschen, die bereits mit konkreten Projekten zum Klimaschutz beitragen. Mit diesen wollen wir uns austauschen und ihre Ideen und Projekte vor den Vorhang holen“, so Schellhorn bei der gemeinsamen Präsentation der Kampagne mit Landesgeschäftsführer LAbg. Simon Heilig-Hofbauer. Dieser ergänzt: „Wir wollen mit vielen positiven Beispielen zeigen: Es geht!“

Wie dramatisch sich die Klimakrise gerade zuspitzt, darüber gaben der jüngste Bericht des Weltklimarates IPCC oder auch die zuletzt von der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) für Salzburg veröffentlichten Klimakarten hinlänglich Auskunft. Am deutlichsten haben aber wohl die Extremniederschlägen des Sommers drastisch vor Augen geführt, dass die Erdüberhitzung auch bei uns längst angekommen ist.  

Die Lage sei ernst „und wer den Leuten vormacht, die Klimakrise lässt sich ohne jede Verhaltensänderung, allein durch Umstieg auf Erneuerbare und Elektromobilität bewältigen, hat das Problem noch nicht einmal im Ansatz verstanden“, so Schellhorn. Dennoch – oder gerade deshalb - gehe es bei der Kampagne nicht darum, über dramatische Szenarien zu reden, sondern darum, Mut zu machen: „Mit unserer Klima-Tour wollen wir aufzeigen, wie viele Menschen bereits Klimaschutz einfach machen. Menschen, die ihren Alltag, ihr Lebensumfeld neu gestalten, Unternehmen, die mit Klimaschutz Arbeitsplätze schaffen - da wird mit Zuversicht und Optimismus zugepackt! Wir wollen mit Optimismus motivieren“, so Schellhorn, denn: „Wir können die Auswirkungen noch in den Griff kriegen, wenn wir jetzt handeln.“

Diese „zupackende Zuversicht“ soll auch die Plakatkampagne wiederspiegeln, ergänzt Landesgeschäftsführer Heilig-Hofbauer: Man habe Heinrich Schellhorn nicht im Stil typischer Politiker-Bilder abbilden wollen sondern „als Menschen wie du und ich, der – wie wir alle – von der Klimakrise betroffen ist und etwas dagegen tun will“. Mit den Sujets wolle man auf positive Art für Klimaschutz werben und habe mit Heinrich Schellhorn auch den idealen Kandidaten dafür: „Heinrich Schellhorn ist ein optimistischer Mensch. Und als Klimaschutzreferent in der Landesregierung ‚für das Wichtige der Richtige‘“, gibt Heilig-Hofbauer den Slogan auf den Plakaten wieder.