gruene.at
Navigation:
am 5. Februar

Fischereigesetz: „Mitfischen“ künftig erlaubt

Kimbie Humer-Vogl - KO LAbg. Humer-Vogl erfreut über „wichtigen Schritt, um auch Menschen mit Behinderung das Fischen zu ermöglichen“ – Adaptierung der Prüfungsmodalitäten gefordert

Das Fischereigesetz erlaubt künftig Personen ohne Fischerkarte das „Mitfischen“, sofern ein Fischer – also eine Person mit gültiger Fischerkarte – dabei ist. Diese Änderung des Fischereigesetzes beschloss heute, Mittwoch, der Verwaltungs- und Verfassungsausschuss des Salzburger Landtages. Sehr zur Freude von LAbg. Kimbie Humer-Vogl, Klubchefin sowie Inklusionssprecherin der Grünen im Landtag: „Diese Gesetzesänderung eröffnet allen am Fischen interessierten Menschen einen Zugang zu dieser Freizeitbeschäftigung. Vor allem für Menschen mit Behinderung bedeutet das mehr Teilhabe an der Gesellschaft sowie eine stärkere Auseinandersetzung mit der Natur.“

Wer sich für den Fischfang interessiert, darf also – die Begleitung durch einen Fischer vorausgesetzt – auch ohne Fischerkarte selbst die Angel auswerfen. Im Sinne der  Menschen mit Behinderung hofft Humer-Vogl, dass es bei diesem Schritt nicht bleibt, sondern auch der Zugang zur Fischerkarte – und damit das selbstständige Fischen ohne Begleitperson - reformiert wird: „Derzeit schließen die Prüfungsmodalitäten bestimmte Zielgruppen noch aus. Die Prüfung muss in schriftlicher Form abgehalten werden. Gebärdendolmetscher sind ebenso wenig vorgesehen wie Prüfungen in leichter Sprache, von der Sicherstellung eines barrierefreien Zugangs zu den Prüfungsräumlichkeiten ganz zu schweigen.“

Die Forderung der Inklusionssprecherin: „Der Fischereiverband sollte hier in einem nächsten Schritt gemeinsam mit dem Salzburger Monitoringausschuss die Prüfungsmodalitäten überarbeiten.“ Den Zugang zum Sport beziehungsweise dem Hobby des Fischens im Sinne der Inklusion zu öffnen „gehört zu den vielen, vielen Reformschritten, die wir noch gehen müssen, wollen wir Menschen mit Behinderung wirklich eine selbstbestimmte Lebensführung ermöglichen“, so Humer-Vogl.