gruene.at
Navigation:
am 28. Februar

BARRIEREFREIHEIT: Land Salzburg muss mehr Information in Leichter Sprache anbieten

Kimbie Humer-Vogl - LAbg. Humer-Vogl: „Leichte Sprache ermöglicht vielen Menschen erst den Zugang zu verständlicher Information.“ – Grüner Antrag einstimmig beschlossen

Mehr Landesbroschüren in Leichter Sprache – dafür sprechen sich die GRÜNEN aus. „Verständliche Texte zu schreiben, kann eine Herausforderung sein und es gibt Regeln, wie Informationen aufbereitet werden, um auch barrierefrei zu sein“, betont die GRÜNE Sozialsprecherin LAbg. Kimbie Humer-Vogl. Sie fordert daher, dass im Veranstaltungsprogramm der Salzburger Verwaltungsakademie ein Kurs für das Erlernen der „Leichten Sprache“ angeboten wird. Ihr Antrag wurde im Landtagsausschuss heute einstimmig beschlossen. 

Leichte Sprache ist eine speziell geregelte sprachliche Ausdrucksweise des Deutschen, die auf besonders leichte Verständlichkeit abzielt. Sie soll Menschen das Verstehen von Texten erleichtern. Sie dient damit auch der Barrierefreiheit. „Immer mehr (öffentliche) Institutionen verfassen ihre Informationen auch in Leichter Sprache. Das Land Salzburg hat hier Aufholbedarf,“ sagt Humer-Vogl.

Insgesamt kann man davon ausgehen, dass zwei Millionen Österreicher und Österreicherinnen Schwierigkeiten im Verstehen von Texten haben. Für Menschen mit Lernschwierigkeiten (laut Lebenshilfe ca. 3.600 Menschen in Salzburg) wird das Erfassen von verbalen Inhalten oft durch sprachliche Barrieren erschwert. „Politische Partizipation ist unter den gegebenen Umständen für betroffene Menschen eine große Herausforderung. Leichte Sprache ermöglicht diesen Menschen einen Zugang zu verständlicher Information“, so Humer-Vogl. Neben Menschen mit Lernschwierigkeiten profitieren auch andere Personengruppen von Informationen in leichter Sprache: Menschen, die an Demenz leiden, Menschen mit nichtdeutscher Erstsprache, Menschen mit eingeschränkter Lesefähigkeit.

Bereits seit Oktober 2014 berichtet Humer-Vogl in Leichter Sprache aus dem Landtag – „aus grüner Sicht“. Ihre Berichte finden sich auf der GRÜNEN Website​.