gruene.at
Navigation:
am 9. Jänner

Österreich braucht endlich Qualitätsstandards für Langzeitpflege!

Kimbie Humer-Vogl - Sozialsprecherin LAbg. Humer-Vogl: „Die BürgerInnen müssen sich auf die Qualität der Pflege verlassen können.“ – Antrag im Ausschuss beschlossen

Die Grünen drängen auf bundesweite Qualitätsstandards für die die institutionelle Langzeitpflege, sprich: für die Pflege in SeniorInnenwohnhäuser. Klare und transparente Vorgaben zu diesen Standards sollen in den von der Bundesregierung angekündigten „Masterplan Pflege“ Eingang finden, fordert die GRÜNE Sozialsprecherin LAbg. Kimbie Humer-Vogl. Ihr Antrag wurde heute, Mittwoch, im Landtagsauschuss einstimmig beschlossen. 

„Wir bringen Milliarden Euro für die Pflege auf, damit die Österreicherinnen und Österreicher in Würde alt werden können. Wir müssen uns daher drauf verlassen können, dass die Qualität der Leistungen klar nachvollziehbar ist. Denn wenn die Qualität nicht definiert ist, kann man sie auch nicht überprüfen“, erklärt die GRÜNE Sozialsprecherin die Beweggründe für ihre Initiative. Zum wiederholten Male hatte die Volksanwaltschaft im Jahr 2017 schwere Mängel und menschenrechtswidrige Missstände in SeniorInnenwohnhäusern kritisiert. Vorgefunden wurden zum Beispiel hohe Personalfluktuation, nicht nachvollziehbare Medikamentengabe, kaputte und dadurch gefährliche Möbel, fehlende Therapieangebote oder strukturelle Gewalt.

„Schwarze Schafe“ in den Griff bekommen 

Wichtig ist ihr zu betonen, dass in vielen Seniorenwohnhäusern tadellos gearbeitet würde, diese hätten durch Qualitätsstandards auch nichts zu befürchten. Mit klaren Qualitätsvorgaben würde man aber auch die „schwarzen Schafe“ in den Griff bekommen, die es leider immer wieder gibt. „Qualität ist oberstes Gebot in der Pflege – das sind wir unseren pflegebedürftigen Mitmenschen schuldig, ebenso wie ihren Angehörigen und dem Pflegepersonal. Denn es sind genau solche Missstände, vor denen sich pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen fürchten und die negativ auf das Image des Pflegeberufes abfärben“, so Humer-Vogl.