gruene.at
Navigation:
am 5. November

Car-Sharing: Grüne für „Bevorzugung“

Josef Scheinast - Verkehrssprecher Scheinast: „Car-Sharing muss attraktiver werden. Damit wären wir sowohl in puncto Verkehrsentlastung wie auch Klimaschutz wieder einen Schritt weiter.“

4,9 Millionen – so viele Pkw gibt es aktuell in Österreich. Diese Zahl - und damit die Verkehrsbelastung - zu reduzieren, ist erklärtes Ziel der Verkehrspolitik. Eine von vielen Möglichkeiten dazu ist „Car-Sharing“, teilen sich dabei doch mehrere Menschen ein Auto. „Der Gesetzgeber könnte das Autoteilen noch deutlich attraktiver machen, wenn Car-Sharing-Fahrzeuge in verschiedenen Verkehrsbereichen bevorzugt werden“, ist Josef Scheinast, Umwelt- und Verkehrssprecher der GRÜNEN im Landtag, überzeugt. Weil es dazu gesetzlicher Änderungen auf Bundesebene bedarf, hat Scheinast einen entsprechenden Landtagsantrag eingebracht.

Die Anzahl der Autos hat in Österreich seit dem Jahr 2005 um rund 40 Prozent stärker zugenommen als die Bevölkerung. Parallel dazu hat die Zahl der Insassen abgenommen: Während 1990 noch 140 Menschen in 100 Pkw saßen, sind es heute nur mehr 115 Personen. Zugleich ist klar, dass unsere Klimaziele nur mit einer Verringerung des Individualverkehrs erreichbar sind. „Wenn es gelänge, das Autoteilen attraktiver zu machen, wären wir sowohl in Sachen Verkehrsentlastung wie Klimaschutz einen großen Schritt weiter“, meint Scheinast.

Denkbar sei eine „Bevorzugung“ des Car-Sharings etwa durch Begünstigungen bei Parkgebühren bis hin zum Gratisparken oder auch durch die Einrichtung reservierter Stellplätze im öffentlichen Raum. Experten zufolge müssten derartige Maßnahmen in der Straßenverkehrsordnung geregelt werden, wofür wiederum die Zuständigkeit beim Bund läge.

Über den Landtag wollen Salzburgs GRÜNE die Bundesregierung zum Handeln bringen. Auf die Forderung konkreter Maßnahmen habe man bewusst verzichtet, so Scheinast: „Was genau der Bund ermöglicht ist nicht so wichtig. Wir sind hier offen für jede gute Idee. Alles, was Car-Sharing attraktiver macht, ist willkommen.“