Navigation:
am 13. März

Schellhorn: „Rettungsschirm für Kleinunternehmen und Selbstständige aufspannen!“

Heinrich Schellhorn - Grüner Landessprecher Heinrich Schellhorn fordert Rettungsschirm, um das wirtschaftliche Überleben von kleinen Unternehmen und Selbstständigen zu sichern.

Die Maßnahmen zur Einschränkung der Covid-19 Ausbreitung treffen kleinere Unternehmen, Ein-Personen-Unternehmen und Selbstständige ganz besonders hart. „So wichtig es ist zum Schutz der Gesundheit unser soziales und wirtschaftliches Leben nun zurückzunehmen, so wichtig ist es jetzt auch, die Existenz vieler Menschen in Salzburg zu sichern“, betont der GRÜNE Landessprecher LH-Stv. Heinrich Schellhorn.

Die GRÜNEN fordern daher einen Rettungsschirm für Unternehmen, die von Einnahmensausfällen und Umsatzrückgängen durch die derzeitige Situation besonders betroffen sind. Konkret schlägt Schellhorn eine Stundung von Sozialversicherungsabgaben und Steuervorschreibungen für die nächsten sechs Monate vor, damit die Liquidität von Unternehmen und Selbstständigen gesichert ist, bis sie ihre Tätigkeiten wieder in vollem Umfang aufnehmen können. Auch Haftungsgarantien für Kredite sowie die Übernahme von Bürgschaftsprovisionen und Bearbeitungsgebühren sollten Teil eines solchen Pakets sein. „Als Land Salzburg müssen wir hier gemeinsam mit der Bundesregierung und den Sozialpartnern einen Rettungsschirm aufspannen, der kleinen Unternehmen, EPU’s und Selbstständigen das finanzielle Überleben sichert“, so der GRÜNE Landessprecher.