Skip to main content
19.01.2023 Presseaussendung

PV-An­la­gen mit „­Dop­pel­nut­zung“ for­cie­ren

Solaranlage auf einer Nutzwiese

Energiesprecher LAbg. Scheinast: „Anders als bei herkömmlichen Freiflächen kann bei Agri-Photovoltaik-Anlagen der Boden weiter landwirtschaftlich genutzt werden.“ – Landtagsbeschluss, damit der Ausbau von Agri-PV-Anlagen „rasch an Fahrt aufnimmt“

Die Zeiten, in denen Grünflächen für die Landwirtschaft verloren waren, sobald eine Photovoltaik-Anlage draufstand, sind vorbei. „Agri-PV“ heißt das Schlüsselwort, welches aus der Frage „Ackerbau oder Energiegewinnung?“ ein „Sowohl-als-auch“ macht. „Agri-Photovoltaik-Anlagen sind Photovoltaikanlagen mit Doppelnutzung. Sie sind so konstruiert, dass die Fläche dazwischen – anders als bei herkömmlichen Freiflächen – weiter landwirtschaftlich genutzt werden kann“, erläutert LAbg. Josef Scheinast (GRÜNE), dessen Antrag, die Rahmenbedingungen für Agri-PV-Anlagen in Salzburg zu verbessern, am (gestrigen) Mittwoch im zuständigen Ausschuss des Landtages angenommen wurde.

Noch ist die Errichtung von Agri-PV-Anlagen mit Hürden verbunden. Zum einen sehen sich Projektbetreiber mangels klarer einheitlicher Richtlinien oft mit Genehmigungsproblemen in der jeweiligen Gemeinde konfrontiert. Zum anderen fehlt es vielfach auch an Wissen um die Doppelnutzung: „Leider werden Agri-PV-Anlagen immer noch mit herkömmlichen PV-Freiflächen in einen Topf geworfen.“ Dabei sind Agri-PV-Anlagen in Höhe und Schrägstellung so gebaut, dass auf dem Boden dazwischen Tiere weiden oder auch beispielsweise Getreide angebaut werden kann. Gut 80 Prozent der Fläche bleiben so für die Landwirtschaft erhalten. „Diese Doppelnutzung macht sie auch im Hinblick auf die Erhaltung wertvoller Ackerflächen interessant“, so Scheinast.

Der Landtag folgte Scheinasts Initiative mehrheitlich (gegen die Stimmen der FPÖ) und beauftragte die Landesregierung, „unter Einbeziehung von Gemeinden und der Landwirtschaftskammer zu prüfen, welche geeigneten zusätzlichen rechtlichen Rahmenbedingungen gesetzt werden müssen, damit der Ausbau von Agri-PV im Land Salzburg einfach und rasch an Fahrt aufnimmt“.

Josef Scheinast

Listenplatz 12

Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8