Skip to main content
12.09.2022 Presseaussendung

PFLE­GE­GE­SETZ: WIR BRIN­GEN DRING­LI­CHEN AN­TRAG IM LAND­TAG EIN

Junge Hand hält die eines älteren Menschen

KO LAbg. Humer-Vogl: „Die Pflege steht nicht erst seit Covid unter Druck und schwierigen Bedingungen. Es muss im Interesse aller im Landtag vertretenen Parteien sein, die Arbeitsbedingungen in der Pflege zu verbessern und eine menschenwürdige Pflege und Betreuung unter allen Umständen zu gewährleisten. Dafür braucht es Taten und Geld! Das hat jetzt oberste Priorität.“

„Was im Senior*innenwohnhaus der SeneCura-Lehen passiert ist, darf sich in Salzburg nicht wiederholen. Die geschilderten Fälle sind erschreckend und machen mich zutiefst betroffen. Neben dem unvorstellbaren Leid, das den betagten Bewohner*innen widerfahren ist, hinterlässt diese Causa auch verunsicherte Angehörige und traumatisierte Pflegepersonen. Wir dürfen nicht zulassen, dass durch diese Vorfälle der gesamte Pflegebereich in Misskredit gerät und müssen jetzt rasch die erforderlichen Maßnahmen einleiten.“ Die Grüne Klubobfrau LAbg. Kimbie Humer-Vogl kündigt nun einen Dringlichen Antrag zur Reform des Pflegegesetzes in der kommenden Landtagssitzung an. „Wir dürfen jetzt keine Zeit mehr verstreichen lassen. Wir müssen die Rahmenbedingungen für die Mitarbeiter*innen und die zu pflegenden Menschen rasch verbessern.“

Neben den sofort einzuleitenden Entlastungs- und Unterstützungsmaßnahmen für Bewohner*innen, deren Angehörige und den Pflegepersonen von SeneCura-Lehen, sollen rasch die notwendigen rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden, um die Langzeitpflege künftig neu aufzustellen. „Dazu gehört, dass wir das Salzburger Pflegegesetz überarbeiten – und zwar in enger Zusammenarbeit mit den Trägern der Salzburger Senioren*innenwohnhäuser, die sich bereits in den letzten Monaten konstruktiv und vehement in die Diskussion eingebracht haben“, so Humer-Vogl.

„Es geht darum die Langzeitpflege auf solide Beine zu stellen und die Qualitätsstandards weiter zu verbessern. Da werden sowohl die Schaffung eines standardisierten Personalschlüssels eine Rolle spielen, als auch die Vorgaben für eine schlankere, qualitätsvolle Dokumentation und die Reform der Heimaufsicht“, so Klubobfrau Humer-Vogl.

Neben diesen gesetzlichen Veränderungen plädiert sie auch dafür, die Ergebnisse der Plattform Pflege 2 rasch zu kommunizieren, finanziell zu hinterlegen und umzusetzen. „Dazu braucht es das Commitment der Koalitionspartner und ich bin guter Dinge, dass wir dieses rasch erzielen können“, so die Grüne Klubobfrau. „Die Pflegekräfte arbeiten nicht erst seit Covid unter schwierigen Bedingungen und großem Druck. Es muss im Interesse aller im Landtag vertretenen Parteien sein, die Arbeitsbedingungen in der Pflege zu verbessern und eine menschenwürdige Pflege und Betreuung unter allen Umständen zu gewährleisten.“

Kimbie Humer-Vogl
Kimbie Humer-Vogl

Klubobfrau, Landtagsabgeordnete, Stadträtin Hallein

[email protected]
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8