Skip to main content
30.11.2023 Breaking News

VOM GOLD­BERG-STA­DI­ON ZUR GRÖ­DI­GER ARENA

Der SV-Grödig erlebte seinen Höhenflug in den Jahren 2013 bis 2016. Der Aufstieg in die Bundesliga war für viele die Erfüllung eines großen Traums: in der obersten Liga mitspielen zu können. Freilich, weniger euphorische Geister rechneten schon damals damit, dass dieser Höhenflug bald wieder vorbei sein könnte.

 

Das »Stadion« fasst derzeit 4.132 Zuschauer, es gibt Parkplätze für über 1.000 PKWs, sowie eine temporäre Zufahrtsmöglichkeit von der Alpenstraße. Mehr als 3 Millionen Euro wurden dafür investiert. Auf Grund der heutigen Situation stellt sich die Frage, ob ein Stadion von diesem Ausmaß noch benötigt wird.

 

Soll die Arena für diverse Veranstaltungen genutzt werden, etwa für Spiele auswärtiger Mannschaften oder für andere große Events – mit all den Folgeerscheinungen?

 

In unserer Gesellschaft werden Natur- und Klimaschutz immer wichtiger, kommerzielle Interessen und finanzielle Abenteuer mit hohem Bodenversiegelungsgrad sind unzeitgemäß. Wichtiger denn je sind heute natürliche Flächen, die dem Boden ermöglichen, Wasser zu speichern, um den Auswirkungen des Klimawandels etwas entgegen setzen zu können.

 

ES GIBT GUTE GRÜNDE FÜR DEN RÜCKBAU:

 

1. Verpflichtung zum Rückbau
In einer Stellungnahme des »Regionalverbandes Salzburg Stadt und Umgebungsgemeinden« vom 3.9.2013 wurde festgehalten: »Sollte sich der SV Grödig in der obersten Fußballliga nicht halten können, werden Zufahrt und Parkplätze wieder rückgebaut und der ursprüngliche Wiesenzustand wieder hergestellt.«

 

2. Klimaschutz – Bodenversiegelung

Die zusätzlich geschaffenen Parkplätze befinden sich auf landwirtschaftlichem Boden von hoher Qualität. Die zunehmende Bodenversiegelung schafft grundsätzlich Probleme für das Klima und für die zukünftige Lebensmittelversorgung. Im Regionalen Entwicklungskonzept Grödig heißt es: »Hochwertige Böden sind für
die Landwirtschaft zu sichern.«

 

3. Die naturschutzrechtliche Genehmigung für Parkplatz und Zufahrt endet mit August 2033.

4. Ob der Fußball-Parkplatz als P&R-Parkplatz geeignet ist, bleibt offen.

Die Anbindung des Öffentlichen Verkehrs ist momentan nicht gegeben und ein dauerhafter Kreisverkehr an der Alpenstraße unwahrscheinlich. Erst vor kurzem wurde vom Land Salzburg die Errichtung dieses Kreisverkehrs abgelehnt.

 

Wir plädieren für einen entsprechenden Rückbau bzw. eine Adaptierung der Fußball-Arena in eine moderne, umweltgerechte und energieeffiziente Anlage. Vielleicht ist auch die Nutzung für andere Sportarten und kleine Sportvereine der Umgebung sinnvoll. Im besonderen Blickpunkt müssen jedoch die sportlichen Aktivitäten unserer Jugend stehen. Bei der weiteren Planung sind die jungen Sportler*innen und auch die Bewohner*innen an der Zufahrtstrasse einzubeziehen – für eine gute gemeinsame Entwicklung

 

Günther Marchner

Gemeindevertreter, Sprecher der Grünen Grödig

Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8