Skip to main content
15.06.2022 Presseaussendung

ER­WEI­TE­RUNG DER WOHN­BAUFÖR­DE­RUNG

Umweltsprecher LAbg. Scheinast: „Das neue Gesetz bringt vor allem für jene Menschen Entlastung, die es dringend brauchen.“

In Zukunft werden deutlich mehr Menschen eine Wohnbeihilfe bekommen. Damit schaffen wir eine sozial treffsichere Unterstützung, die vor allem in Hinblick auf die Teuerung und die galoppierenden Immobilienpreise dringend notwendig ist.“ So kommentiert der GRÜNE Wohnbausprecher LAbg. Josef Scheinast die Änderung der Wohnbauförderung, die heute, Mittwoch, in der Ausschusssitzung mit den Stimmen aller Landtagsparteien beschlossen wurde und mit 1. Juli 2022 in Kraft treten soll. „Damit werden künftig auch etwas teurere Mietwohnungen durch die Wohnbauhilfe unterstützt.“

„Wohnen im Ballungsraum Salzburg war auch vor dem Ukraine-Krieg und den damit verbundenen wirtschaftlichen Verwerfungen für manche schon kaum mehr leistbar“, so Scheinast. Die Menschen bekämen jetzt neben den höheren Nahrungsmittelpreisen auch die energiegetriebenen Betriebskosten sowie die Baukosten zu spüren. „Viele wissen nicht mehr, wie sie dafür aufkommen sollen und ich gehe leider auch nicht davon aus, dass die Preise so bald wieder abkühlen werden.“ Gerade deshalb sei – mit dem heute beschlossenen Gesetz – die Erhöhung der Zahl der Anspruchsberechtigen so wichtig. „Damit erreichen wir zielgenau jene Bevölkerungsteile, die unsere Unterstützung besonders brauchen und können ein Stück weit Entlastung schaffen“, so der GRÜN-Abgeordnete abschließend.

Für Rückfragen:

LAbg. Josef Scheinast

Wohnbausprecher der GRÜNEN im Salzburger Landtag

(0664/4921594)

Josef Scheinast
Josef Scheinast

Landtagsabgeordneter

josef.scheinast@salzburg.gv.at
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8